Gimpel (Pyrrhula pyrrhula)

Beschreibung:

Größe:            14-19cm

Gewicht:         20-40g


Vorkommen:

 Der Gimpel ist in mehreren Unterarten über ganz Europa und Asien verbreitet. Bei uns ist er am ehesten in Misch- und Laubwälder sowie in lockeren Fichtenschonungen anzutreffen wo er auch gerne seine Nest in einer Höhe bis zu 3 Meter baut. Aber auch in Parks, Gärten, Waldränder und Lichtungen ist er zu beobachten.

 

Die Ernährung besteht hauptsächlich aus Knospen, Beeren und die verschiedensten Sämereien. Meine Dompfaffe lieben vor allem im Frühjahr Sauerampfer, Löwenzahn und Hirtentäschel. Frische Vogelmiere fressen sie sogar aus der Hand.

Die nordöstliche Population Pyrrhula Pyrrhula Pyrrhula die auch teilweise bei uns im Winter anzutreffen ist stellt die größte Art dar.

Im Aussehen ist der Gimpel unverwechselbar. Schwarze Kappe, kurzer kräftiger und schwarzer Schnabel sowie blaugrauer Rücken. Die Männchen sind unterseits rot, die Weibchen hingegen braungrau. Die Jungvögel ähneln der Henne ohne schwarze Kopfplatte. Seinen Gesang könnte man am ehesten mit einem leisen hellen Quitschen beschreiben. Sein rufen dagegen ist sehr sanft und angenehm.

 

Zucht:

 

Wenn sich ein Gimpelpärchen erstmals durch ein kompliziertes Ritual gefunden hat (freie Paarbildung sehr vorteilhaft) hält es treu zusammen und die Zucht sollte dann auch nicht allzu schwer fallen. Verluste treten aber oft nach der Beringung der Jungen im Alter twischen 6 - 8 Tagen auf. Hier kommt es häufig vor, daß die Altvögel die Ringe als Fremdkörper betrachten und versuchen dann diese zu entfernen. Dabei werden viele Nestlinge aus den Nestern gezogen und landen auf dem Volierenboden und verenden.